Adidas Busenitz

Adidas und Busenitz – diese zwei Worte gehören inzwischen so untrennbar zusammen wie Ketchup und Mayo, Blitz und Donner, Tim und Struppi und so weiter. Wie kaum ein anderer Pro Schuh der letzten Jahre sticht Dennis‘ Signatureschuh auf Adidas Skateboarding aus der Masse heraus, stellt eine beständige Größe dar und ist seit seiner Einführung 2009 aus dem Angebot der Skateschuhe absolut nicht mehr wegzudenken. Schließlich setzt die Adidas Skateboarding Abteilung mit dem Busenitz Pro nicht nur Maßstäbe in Sachen sinnvolle, für Skateboarding optimierte, Features, sondern schreibt ebenfalls Geschichte auf dem Gebiet einzigartiger Designs. Inspiriert von diesem definitiv einzigartigen Look stellte Adidas dem originalen Busenitz im Laufe der Zeit außerdem weitere Geschwister-Modelle an die Seite, die nicht nur das Erbe des großen Bruders in Ehren halten, sondern ebenfalls ihrerseits das Zeug zu Ikonen haben. Aber eins nach dem anderen.

Adidas Busenitz Adidas und Busenitz – diese zwei Worte gehören inzwischen so untrennbar zusammen wie Ketchup und Mayo, Blitz und Donner, Tim und Struppi und so weiter. Wie kaum ein anderer Pro... mehr erfahren »
Fenster schließen

Adidas Busenitz

Adidas und Busenitz – diese zwei Worte gehören inzwischen so untrennbar zusammen wie Ketchup und Mayo, Blitz und Donner, Tim und Struppi und so weiter. Wie kaum ein anderer Pro Schuh der letzten Jahre sticht Dennis‘ Signatureschuh auf Adidas Skateboarding aus der Masse heraus, stellt eine beständige Größe dar und ist seit seiner Einführung 2009 aus dem Angebot der Skateschuhe absolut nicht mehr wegzudenken. Schließlich setzt die Adidas Skateboarding Abteilung mit dem Busenitz Pro nicht nur Maßstäbe in Sachen sinnvolle, für Skateboarding optimierte, Features, sondern schreibt ebenfalls Geschichte auf dem Gebiet einzigartiger Designs. Inspiriert von diesem definitiv einzigartigen Look stellte Adidas dem originalen Busenitz im Laufe der Zeit außerdem weitere Geschwister-Modelle an die Seite, die nicht nur das Erbe des großen Bruders in Ehren halten, sondern ebenfalls ihrerseits das Zeug zu Ikonen haben. Aber eins nach dem anderen.

Filter schließen

Adidas Busenitz Pro – womit alles anfing

Vermutlich hatten die Herren bei Adidas Skateboarding keine Ahnung, was die Entscheidung, Dennis Busenitz den ersten Pro Schuh der Firmengeschichte zu geben, noch für alle Beteiligten bedeuten sollte. Einmal ist es die einzigartige Entstehungsgeschichte des Adidas Busenitz, die so sicher kein Alltag im Skateboarding ist und den Designern bei Adidas sicher die ein oder andere schlaflose Nacht bescherte. Zum anderen ist es vermutlich nicht zuletzt die Hingabe aller die den beispiellosen Erfolg der Schuhe herbeiführte, der wiederum ein großzügiges Angebot von Nachfolgern mit sich brachte. Doch zunächst zu den Anfängen. Los ging alles mit der Idee, aus gleich drei traditionsreichen Adidas Schuhen, die ursprünglich für Ballsport und somit Sport im klassischen Sinne erdacht wurden, das Design für einen einzigen Schuh zu kreieren, der der ruhmreichen Vergangenheit Tribut zollt und gleichzeitig fit für Skateboarding ist. Bei der Wahl der Spender-Schuhe muss man bedenken, dass der in den USA geborene Dennis Busenitz einige Jahre seiner Jugend in Deutschland, genauer gesagt in München, verbrachte und daher mit einem Verhältnis zu Fußball aufwuchs, das vielen US Amerikanern exotisch erscheint. Zwar entdeckte er bereits hier seine Liebe zu Skateboarding, war aber eben auch schon vom Fußballvirus und somit natürlich auch von Adidas infiziert und brachte diesen prägenden Einfluss später wieder mit zurück in die Staaten. Als die Marke mit den drei Streifen dann Jahre später anklopfte und ihn für das hauseigene Skateteam rekrutieren wollte, musste er nicht zwei Mal überlegen. Mit der Möglichkeit, den ersten offiziellen Pro Schuh auf Adidas Skateboarding zu bekommen, setzte Herr Busenitz dann gleichzeitig eine mutige Idee um, die Adi Dassler vermutlich höchstpersönlich abgesegnet hätte. Auf Basis des Copa Mundial, einem der erfolgreichsten Stollenschuhe aller Zeiten aka dem Kleinen Schwarzen der Fußballkultur, sowie des Samba und des Spezial – beides tendenziell eher schmal geschnittene Adidas Originals Hallenschuhe – entwarf er zusammen mit den Designern das, was als Adidas Busenitz Pro oder einfach nur Adidas Busenitz bekannt werden sollte. Die Ziernähte im Zehenbereich und natürlich die markante Zunge beziehen ihre Inspiration eindeutig vom Copa Mundial. Vom Samba bekam der Busenitz die große, L-förmige Seitennaht und vom Spezial die robuste und abriebresistente Cupsohle aus Gummi spendiert. Diese robuste Sohle überzeugt aber nicht nur durch Haltbarkeit und, auch dank der speziellen Einlegesohle, sanfte Dämpfung, sondern bringt auch ordentlich Boardgefühl mit. Für einen gut kontrollierbaren Flick setzt Adidas Skateboarding beim Obermaterial auf Glatt- oder Veloursleder, im Volksmund auch als Wildleder bekannt. Der Low-Cut Schnitt sorgt für Komfort beim An- und Ausziehen sowie größtmögliche Bewegungsfreiheit, da die Knöchel freiliegen. Dank dieses bewährten Schnitts hast du keinerlei Probleme beim Flippen, Catchen und Landen, sondern rollst von jedem Trick entspannt davon und bist bei den Homies der Mann oder natürlich auch die Frau der Stunde. Im Innern der Sneaker findet sich der GEOFIT® Schaft, der mit speziellen Polstern ausgestattet ist, die die Funktion haben, den Fuß fest an Ort und Stelle zu halten und nervigem Rumrutschen vorzubeugen. Details wie die verstärkte Ferse oder die leicht versenkten Schnürsenkelösen, die das Reißen verzögern sollen, aber auch die gestalteten Einlegesohlen oder der Busenitz Schriftzug an den äußeren Seitenwänden zeugen vom liebevollen Detailreichtum, mit dem der Namenspatron und die Adidas Skateboarding Abteilung den Busenitz ersonnen haben. Ein gewisses Maß an Detailverliebtheit findet sich auch beim Angebot in der Kategorie Farbe. War das Originalmodell noch an seine Zeit in Deutschland angelehnt und kam daher mit einem schwarzen Upper , das von goldenen Streifen und roten Details ergänzt wurde, entwickelten sich im Laufe der Zeit alle möglichen bunten und gedeckten Farbkombinationen und lösten den classic colorway ab. Und auch wenn die Zeit nicht spurlos verging und Adidas Skateboarding mit Shoes wie dem Matchcourt oder dem Matchcourt Mid weitere Erfolgsgeschichten schrieb, ist der Busenitz Pro aktueller denn je und eine unverzichtbare Größe in unserem Onlineshop.

Weiterentwicklung alla Adidas Busenitz

Bereits kurze Zeit nachdem sich der Erfolg des Adidas Busenitz abzuzeichnen begann, handelten die Verantwortlichen bei Adidas Skateboarding geistesgegenwärtig und ließen Herrn Busenitz und die Designfraktion abermals auf den Schuh los. Nun ging es zunächst darum, eine Version der Sneakers zu schaffen, die über eine vulkanisierte Sohle verfügen sollte. Dabei lag der Fokus aber auch gleichzeitig darauf, das Erscheinungsbild nur sehr vorsichtig zu überarbeiten. Leichter gesagt als getan, geht es darum, eine komplett neue Sohle in einem bereits bestehenden Modell zu integrieren – das war die Geburtsstunde des Adidas Busenitz Vulc. Da eine hochwertige Verarbeitung aber nie aus dem Trend kommt, weiß der Busenitz Vulc so sehr zu überzeugen, dass selbst die härtesten Cupsohlen-Enthusiasten hellhörig wurden. Zusätzlich um das hauseigene ADITUFF™-Material im Zehenbereich ergänzt, kommen Vulc-Sohlen-Liebhaber nun noch länger auf ihre Kosten, wohingegen Kickflip-Loch und andere Schurken deutlich härter ackern müssen, um den Shoes etwas anhaben zu können. Inzwischen ist der Adidas Busenitz Vulc, gerade in der klassischen Farbe Black / White daher eine ebenso feste Größe im Angebot der Adidas Busenitz Modelle wie der Busenitz Pro, reiht sich perfekt neben anderen Vulcs wie dem Superstar Vulc ADV ein und stand seinerseits bereits schon wieder Pate für Weiterentwicklungen wie den Busneitz Vulc RX, der mit den Overlays im Zehenbereich etwas deutlicher als sein direkter Vorgänger auf den berühmten Samba verweist. Und auch der Classic Busenitz bekam bereits das RX-Treatment verabreicht und ist in dieser Ausführung mit einem Obermaterial aus Schweinsleder verfügbar, das die charakteristischen drei Streifen nur noch als optisch dezente Perforation aufweist und außerdem mit einem speziellen Innenfutter versehen wurde, das einen noch festeren Sitz im Sneaker garantiert. Mit dem Busenitz Pureboost Primeknit lieferte Adidas dann schlussendlich auch noch etwas, das am ehesten als klassischer Sneaker durchgeht, Maßstäbe beim Tragekomfort setzt und die Sneakerwelt in Aufruhr versetzte. Gerade bei diesem Sneaker überschlugen sich die Posts der Blogger, die sich mit dem Thema schon lange befassen, vor Lob und Euphorie – und das völlig zu recht. Die revolutionäre Boost Technologie der Sohle sorgt dafür, dass du bei jedem Schritt genauso viel Energie zurück bekommst wie du einsetzt. Diese reaktionsfreudige Technologie unterstützt das Gehen spürbar und verfügt ganz nebenbei auch noch über ausgezeichnete Dämpfungseigenschaften. Für ordentlichen Halt auf jedem Untergrund sorgt die dünne Außensohle aus Gummi, die zusätzlich über Cutouts verfügt, die das Gewicht reduzieren und das unbeschwerte Tragegefühl verstärken. In super edlem Core Black ist dieser extra sportliche Busenitz genau das Richtige für jeden Moment, die du nicht in klassischen Skateschuhen verbringen magst.

Adidas Busenitz – der Mann hinter dem Schuh

Schnell, schneller, Busenitz! So lautet der offizielle Superlativ und jeder, der dir was anderes erzählen will, arbeitet doch für die Duden Redaktion ;) Worauf seine Vorliebe für Geschwindigkeiten jenseits der Schallmauer zurückzuführen ist, lässt sich heute leider nicht mehr zweifelsfrei klären. Wäre er in San Francisco mit all seinen steilen Downhills, wo er geboren ist, aufgewachsen, wäre seine Herkunft eine gute Erklärung dafür. Da er tatsächlich aber in Minga (bayrisch für München – Anmerkung der Redaktion) mit Skateboarding begonnen hat, scheidet diese Erklärung schon mal aus. Bayrische Gemütlichkeit und High Speed Shredding schließen sich vielleicht nicht unbedingt aus, bedingen sich nun aber eben auch nicht unbedingt gegenseitig. Auch das Argument, dass Adidas ja auch Laufschuhe produziert und das vielleicht noch etwas in der DNA der Adidas Skateboarding Schuhe zu spüren sei, wirkt vielleicht etwas an den Haaren herbeigezogen. Und doch ist es so, dass man ohne Highspeed-Kameras mit den Augen kaum hinterherkommt, wenn Dennis seine Adidas Busenitz schnürt und ordentlich Gummi gibt. Und wo es in der weiten Welt des Skateboarding ja noch diverse andere Herren gibt, die es ebenfalls eher hurtig mögen, überzeugt dabei kaum einer mit so viel Style, Boardgefühl und Anmut wie Busenitz. Egal ob auf der Straße oder im Skatepark, an Ledge oder Quarter – Busenitz hat die passenden Manöver auf Tasche und macht potentielle Hater direkt danach noch in einem Game of SKATE frisch, bevor er nur in T-Shirt oder Bayern-Trikot, vielleicht auch mal mit Sweatshirt, per Power-Push to Downhill Boost des Todes in den Sonnenuntergang entfleucht. Teamkollegen wie Jake Donnelly oder Lucas Puig bleibt da meist nur das Nachsehen. Da Dennis allerdings auch menschlich so einiges drauf hat, darf jeder seiner Freunde und Kollegen auf eine Revanche bei SKATE oder einfach einen entspannten Plausch nach der Session hoffen. Ab und an kommt er außerdem auch mal auf einen Besuch in Deutschland vorbei, pflegt dabei alte Freundschaften und nimmt sich trotzdem die Zeit, einer Vielzahl an Anfragen nach einem Interview nachzukommen. Grundsympathischer Typ halt, der uns mit der gesamten Adidas Busenitz Produktreihe Schuhe beschert, die für jeden Geschmack etwas Passendes bereithalten.

Zuletzt angesehen