Eichel Gang

Wenn man bedenkt, wie SARS-CoV-2 sich in den letzten anderthalb Jahren ständig über unseren Wunsch nach Planungssicherheit hinweggesetzt hat, scheint Eichel Gang ganz gut in diese Zeit zu passen. Denn vieles am inzwischen vierten Eichel-Videos hätte niemand planen oder vorhersehen können, als es im August 2019 mit dem Filmen losging: dass Guterer Times (das war einer der Arbeitstitel) eine zweiminütige Wackelbank-Techno-Montage haben würde zum Beispiel. Oder dass unser Teamfahrer Max Geßner da auch irgendwie reinrutschen und gleich einen ganzen Part filmen würde, obwohl erst mal nur ein Gasttrick geplant war. Oder dass es nach dem Barci-Trip im Dezember 2019 keine zweite Gelegenheit geben würde, außer Landes Clips zu stacken. Was rückblickend aber eher Segen als Fluch war. Wegen der Reisebeschränkungen wurde die allermeiste Footage nämlich in Nürnberg eingetütet, bissel was auch in Würzburg, und innerhalb der Crew war man sich schnell einig, dass die einheimischen Spots viel Abwechslung und VX1000-Appeal zu bieten hätten. Vor allem für Max Strauß gar nicht so unwichtig, denn laut eigener Aussage hat er diesmal mit dem „Traum-Kamera-Setup [s]eines 15-jährigen Ichs“ gefilmt. In erster Linie ist damit die unschlagbare Kombi aus VX und MK1-Fisheye gemeint, die Max mit schlafwandlerischer Sicherheit in sein Filming integriert hat. Dementsprechend groß war auch die Begeisterung der Gang für den Look der Footy – mit Sicherheit einer der Gründe, warum die meisten Filmmissionen extrem produktiv waren. Sogar so produktiv, dass das Video eigentlich schon im Januar fertig auf der Festplatte lag. Da zu der Zeit aber die Inzidenz in Nürnberg bei knapp unter 200 lag, war an eine Videopremiere noch lange nicht zu denken. Egal, ob zu zehnt in Max’ Arbeitszimmer oder zu zweihundertst im Z-Bau. In guter Eichel-Tradition musste aber zumindest die interne Sofa-Premiere sein, das war allen Beteiligten klar. Also hieß es Warten. Darauf, dass die Inzidenz unter 50 sinken und Maggus Söder der Crew seinen Segen für ein Treffen geben würde. Aber das Warten hat sich zweifelsohne gelohnt!

 

1_zine9ppCDrKTPdqMV

Mit Fotos von Max Strauß, Stephan Pöhlmann, Timmo König, Sebastian Human und Max Hecht.